Sunday, June 26, 2022
HomeAustriaREISE: Wie funktioniert das neue EU-Covid-Zertifikat und wie bekomme ich es?

REISE: Wie funktioniert das neue EU-Covid-Zertifikat und wie bekomme ich es?

Ab Donnerstag, 1. Juli, kommen die viel diskutierten Covid-Zertifikate der EU zum Einsatz. Wie bekommt man einen und werden sie das Reisen durch Europa wirklich erleichtern?

Was ist das EU-Covid-Zertifikat?

Nach Angaben der EU wird das digitale Covid-Zertifikat „die sichere Freizügigkeit der Bürger in der EU während der COVID-19-Pandemie erleichtern“. Das bedeutet im Wesentlichen, dass keine Quarantänemaßnahmen oder negative Covid-Tests vor oder nach der Reise erforderlich sind.

Die Idee ist, dass das Dokument – ​​das in Papierform vorliegen oder elektronisch auf Smartphones gespeichert sein kann – über einen QR-Code den Nachweis trägt, dass der Inhaber entweder:

gegen Covid-19 geimpft worden
vor kurzem vom Virus erholt (was bedeutet, dass der Besitzer Antikörper in seinem System hat)
kürzlich negativ auf Covid getestet

Dieser Nachweis kann jedem vorgelegt werden, der ihn benötigt, sei es Grenzpolizei oder Airline, Bahnbeamten. EWR-Staaten (Island, Norwegen und Liechtenstein) sowie die Schweiz werden Teil des Programms sein.

Die Zertifikate sind kostenlos und werden sowohl in Englisch als auch in der Landessprache ausgestellt, in der sie verteilt werden.

Es ist erwähnenswert, dass die Covid-Zertifikate für Reisen innerhalb der EU nicht obligatorisch sind, aber diejenigen, die ohne sie reisen, unterliegen wahrscheinlich allen Anforderungen in Bezug auf Tests und Quarantäne.

Wann kommt es zum Einsatz?

Einige Länder in der gesamten EU haben das Zertifikat bereits verwendet, obwohl es Zweifel und Verwirrung darüber gab, ob die Grenzpolizei in diesen Ländern es tatsächlich anerkennt.

Aber ab Donnerstag, dem 1. Juli, wird es in der EU und im Schengen-Raum eingeführt und möglicherweise danach werden Nicht-EU- / Schengen-Länder wie Großbritannien und die USA Teil des Programms, um einen reibungslosen Reiseverkehr zwischen diesen Ländern und Mitgliedstaaten zu ermöglichen ( mehr dazu weiter unten).

Das heißt also, dass die Einreisebestimmungen für alle Länder innerhalb des EU/EWR/Schengen-Raums gleich sind?

Nein, das wäre viel zu einfach.

Der Pass enthält ein einziges Zertifikat oder einen Code, der überall innerhalb der EU/Schengen-Zone gelesen werden kann und den Mitarbeitern der Grenzpolizei oder des Transportunternehmens Ihren Impfstatus oder das neueste Testergebnis mitteilt.

Es liegt jedoch an den einzelnen Ländern, ihre Einreiseregeln festzulegen, und es gibt einige Unterschiede im gesamten Block.

Einige Länder zählen Sie beispielsweise nur zwei Wochen nach Ihrer zweiten Dosis als „voll geimpft“, andere akzeptieren einen Impfnachweis ab einer ersten Dosis.

Wenn es um Tests geht, akzeptieren nur einige Länder Selbsttests, während es Unterschiede gibt, wie spät Sie einen Test gemacht haben müssen – 72 Stunden oder 48 Stunden.

Sie müssen also noch die Regeln des Landes, in das Sie reisen, nachschlagen und überprüfen, ob Ihr Test-/Impfstoffstatus entspricht.

Wie können EU-Bürger das Zertifikat erhalten?

Die Mitgliedstaaten sind für die Ausstellung der Zertifikate verantwortlich, daher ist die Beschaffung eines Zertifikats in jedem Land ein etwas anderes Verfahren.

Der Zugang zum Pass hängt davon ab, wo Sie geimpft wurden, und nicht davon, welchen Pass Sie besitzen. Wenn Sie also in einem EU-Land leben und dort geimpft wurden, sollten Sie mit der von Ihrem Wohnsitzland ausgestellten Bescheinigung auf den Pass zugreifen können.

Die meisten Länder haben Smartphone-Apps entwickelt, um die Zertifikate zu speichern, aber die EU hat den Ländern auch geholfen, andere Software zu entwickeln, in der die Impfstoffzertifikate gespeichert werden können.

Während die vollständigen EU-Covid-Zertifikate in den meisten Ländern negative Tests und eine Genesung nachweisen sollen, wurden sie bisher nur zum Nachweis der Impfung eingerichtet. Ab 1. Juli werden nur noch negative Testergebnisse mit QR-Codes für Reisen akzeptiert.

Diese Impfbescheinigungen werden je nach Mitgliedsstaat auf unterschiedliche Weise erhalten, die meisten werden jedoch nach der Impfung oder online über ein E-Health-Portal ausgegeben. Beachten Sie jedoch, dass die nach der Impfung ausgestellten Zertifikate möglicherweise nicht für Reisen geeignet sind.

In einigen Ländern wie Frankreich wird den Menschen nach der Impfung ein Impfausweis mit QR-Code ausgehändigt. Diese Zertifikate müssen jedoch über das Online-E-Health-Portal in ein EU-Covid-Zertifikat mit einem anderen QR-Code umgewandelt werden. Der neue QR-Code kann dann gescannt und in die französische Covid-App hochgeladen werden.

Es dauert nur eine Minute, muss aber vor der Reise erledigt werden.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Erhalt des Zertifikats in diesen Ländern: Frankreich, Italien, Deutschland, Spanien, Schweiz, Norwegen,  Dänemark, Schweden, Österreich.

Wie funktioniert es eigentlich?

Lassen Sie uns die EU erklären: „Das EU Digital COVID Certificate enthält einen QR-Code mit einer digitalen Signatur, um es vor Fälschung zu schützen. Bei der Prüfung des Zertifikats wird der QR-Code gescannt und die Signatur verifiziert.

„Jede ausstellende Stelle (z. B. ein Krankenhaus, eine Prüfstelle, ein Gesundheitsamt) verfügt über einen eigenen digitalen Signaturschlüssel. All dies wird in jedem Land in einer sicheren Datenbank gespeichert.“

Die grundlegenden Informationen, die der QR-Code enthält, sobald er vollständig betriebsbereit ist, sind wie folgt.

  • Für einen Impfausweis: Impfstofftyp und -hersteller, Anzahl der erhaltenen Dosen, Datum der Impfung;
    Für ein Prüfzertifikat: Art der Prüfung, Datum und Uhrzeit der Prüfung, Ort und Ergebnis;
    Für ein Wiederherstellungszertifikat: Datum des positiven Testergebnisses, Gültigkeitsdauer.

    Wie hat die EU das eingerichtet?

    Die Europäische Kommission hat ein „Gateway“ gebaut, über das alle Zertifikatssignaturen von Grenzbeamten im gesamten Block überprüft werden können.

    Während die EU keine eigene App oder Software zum Speichern der Zertifikate entwickelt hat, wie von vielen erwartet, half die Europäische Kommission den Mitgliedstaaten bei der Entwicklung nationaler Software und Apps, „um Zertifikate auszustellen, zu speichern und zu verifizieren, und unterstützte sie bei den erforderlichen Tests zur Weiterführung“. – an Bord des Gateways.“

    Was bedeutet dies für das Reisen in der Realität?

    Die EU hofft, dass die Zertifikate zu einem reibungslosen Reisen im Block beitragen. Frankreichs Briefing-Dokument dazu trägt die Überschrift „in diesem Sommer, nur das Virus wird nicht frei reisen können“.

    Die EU stellt fest: „Der Inhaber eines digitalen Covid-Zertifikats der EU sollte bei Reisen grundsätzlich von den Beschränkungen der Freizügigkeit ausgenommen werden: Die Mitgliedstaaten sollten davon absehen, den Inhabern eines digitalen COVID-Zertifikats der EU zusätzliche Reisebeschränkungen aufzuerlegen, es sei denn, dies ist erforderlich und verhältnismäßig die öffentliche Gesundheit schützen.”

    Das ist leichter gesagt als getan und seit Beginn der Pandemie haben die EU-Mitgliedstaaten gezeigt, dass sie bei der Einführung oder gar Lockerung von Grenzbeschränkungen eigene Wege gehen werden. Während der gesamten Pandemie war es schwierig, eine gemeinsame Basis zu finden.

    Betrachten wir nur die aktuelle Spaltung zwischen Deutschland und touristisch geprägten Ländern wie Griechenland und Spanien. Während Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel alle EU-Mitgliedsstaaten dazu auffordert, Quarantänemaßnahmen für Einreisende aus Großbritannien zu verhängen, haben sich Länder wie Griechenland und Spanien bislang gewehrt.

    Deutschlands Besorgnis wird durch die Bedrohung durch die Delta-Variante in Großbritannien ausgelöst, die die Neuinfektionsraten in die Höhe getrieben hat – obwohl die Krankenhaus- und Sterberaten niedrig bleiben.

    Die EU räumt ein, dass die Bedrohung durch die Delta-Variante oder sogar jede andere mögliche Variante das Covid-Zertifikatssystem zunichte machen könnte. Sie nimmt in Kauf, dass in einem solchen Fall die Bewegungsfreiheit wieder abrupt enden kann.

    „In einem solchen Fall – etwa als Reaktion auf neue besorgniserregende Varianten – müsste dieser Mitgliedstaat die Kommission und alle anderen Mitgliedstaaten informieren und diese Entscheidung begründen.

    Was ist also mit Nicht-EU/Schengen-Ländern?

    Seit der Ankündigung des Programms wurde darüber gesprochen, dass zwischen den USA und der EU Vereinbarungen getroffen werden, um ähnlich reibungslose Reisen für Ankömmlinge zu ermöglichen.

    Die EU hat die USA kürzlich auf ihre weiße Reiseliste gesetzt und damit im Wesentlichen den Weg für die Rückkehr von Touristen geebnet. Die Liste ist jedoch nur eine Empfehlung für Länder, die auf nationaler Ebene über ihre Einreisepolitik in Bezug auf Grenzen entscheiden.

    Länder wie Frankreich haben bereits eine Vorreiterrolle übernommen und ihre Grenzen für Reisende aus den USA und Kanada geöffnet, indem sie die Länder in ihre eigene grüne Liste aufgenommen haben.

    Italien erlaubt auch Einreisen aus den USA, Kanada und Japan im Rahmen seiner Version des „Green Pass“-Programms.

    Sollten sich die USA und die EU auf eine Ausweitung des Covid-Zertifizierungssystems einigen, ist noch nicht klar, wie es für Reisende aus den USA, die meist keine Impfbescheinigungen mit QR-Codes haben, in der Praxis funktionieren würde.

    Und Großbritannien?

    Komplizierter wird es hier durch die Verbreitung der ansteckenderen Delta-Variante in Großbritannien. Wie oben erwähnt, gibt es zwischen den Mitgliedstaaten eine Spaltung darüber, was mit dem Vereinigten Königreich zu tun ist, das immer noch verlangt, dass Einreisende aus EU-Ländern 10 Tage lang unter Quarantäne gestellt und nach der Ankunft im Land PCR-Tests durchgeführt werden.

    Die jüngsten Berichte deuten jedoch darauf hin, dass die Gespräche zwischen Brüssel und London in die richtige Richtung voranschreiten und dass Reisen zwischen den Mitgliedstaaten und dem Vereinigten Königreich möglich werden könnten, jedoch nur für vollständig geimpfte Reisende.

    Die Idee ist, dass die britische NHS-App, die Impfbescheinigungen enthält, mit dem EU-eigenen „Gateway“ kompatibel ist, um die gegenseitige Anerkennung von Impfungen zu ermöglichen.

    Ein Sprecher des französischen Gesundheitsministeriums sagte am Donnerstag, dass die britischen Impfzertifikate, da sie dem Format der Weltgesundheitsorganisation entsprechen, „irgendwann kompatibel sein werden“.

RELATED ARTICLES

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Recent Comments